Lebenslauf

Dr. Reinhard Behrens

20.6.1943

Geboren in Hamburg

1963

Abitur am Alstertal-Gymnasium, neusprachlicher Zweig (Zusatzprüfung Graecum)

1963 – 1965

Bundeswehr (Lt. d. Res.)

1965 – 1970

Lehramtsstudium in Hamburg, Geschichte, Französisch (zusätzlich: Pol. Wissenschaften, VWL)

Aug. 1970 – Jan. 1972

Referendariat, zusätzlich: „Kleine Fakultas“ in Sport

1972

Promotionsstipendium, Abschluss der Promotion in Neuerer Geschichte /Zeitgeschichte im Juli 1973 („Die Deutschnationalen in Hamburg 1918 bis 1933“)

Aug. 1972 – Aug. 1998

tätig am Albert-Schweitzer-Gymnasium (Geschichte, Gemeinschaftskunde/Politik, Französisch)

1976 – 1996

Mitglied im Personalrat Gymnasien

1979 – 1996 u.1998 – 2002

Mitglied der Hamburger Lehrerkammer

1978 bis 1996

diverse Vorstandsämter im Deutschen Lehrerverband Hamburg (DL-H), der Lehrer aller Schularten organisiert, auf der Bundesebene und in Hamburg, zuletzt Vorsitzender des Fachbereichs Gymnasien, stellvertretender Vorsitzender und Pressesprecher.

Aug. 1996 – Juli 1997

Beurlaubung aus dem Schuldienst ohne Bezüge: Tätigkeit in der Geschäftsleitung von zwei Autoniederlassungen im französischsprachigen Westafrika (Cotonou/Benin und Lomé/Togo), entsandt von deren Hamburger Muttergesellschaft

Aug. 1997 – Aug. 1998

Lehrer am Albert-Schweitzer-Gymnasium.

20.8.1998 – 15.2.2002

Schulleiter des Gymnasiums Billstedt (jetzt Kurt-Körber-Gymnasium)

Sept. 1998 – Juli 1999

Mitglied in der vom Senat eingesetzten (ersten) „Lehrer-Arbeitszeitkommission“, Ltg. Prof. Dr. Klaus Klemm (Essen), zur rationalen Beschreibung und Zumessung von Lehrerarbeit in allen Schulformen

1999 – 2002

Vorstandmitglied der Vereinigung der Schulleiter der Hamburger Gymnasien

20.11.2001

Arbeitstagung „Standardsetzung u. Standardsicherung in Hamburg und in England im Vergleich“ konzeptionelle Vorbereitung und Organisation zusammen mit und in der Handelskammer Hamburg

 

 

15.2.2002 – 4.12.2003

Staatsrat in der Behörde für Bildung und Sport

Mai 2004 – Mai 2008

Mitglied der Deputation der Hamburger Kulturbehörde

ab Juni 2004

Mitarbeit im Landesfachausschuss Bildung der CDU Hamburg

Feb . 2005 – Mai 2008

Präsident des KLIPPER THC, eines Tennis- und Hockey-Clubs mit Anlagen auf der Uhlenhorst und in Hoheneichen

Feb . 2006 – März 2007

Mitglied einer von der Hamb. Bürgerschaft eingesetzten „Enquête-Kommission“ zu Reformen im Hamburger Schulwesen nach „PISA“

2005 bis 2013

Vorsitzender des Beirats zur historisch und museumspädagogisch angemessenen Gestaltung des „Geschichtsgartens Deutschland-Tansania“ mit dem Askari-Denkmal in Jenfeld (Abgabe des Berichts 2012)

April 2008 bis Juli 2016

2. Vorsitzender der „Deutsch-Französischen Gesellschaft CLUNY“ e.V

Juni 2011 bis Mai 2020

1. Vorsitzender des „Freundeskreises Dar es Salaam-Hamburg“ e.V., zur Unterstützung der seit 2010 bestehenden Städtepartnerschaft

seit November 2016

1. Vorsitzender des Vereins der „Freunde des Museums am Rothenbaum (MARKK) e.V.“ (zuvor: „Museum für Völkerkunde“)

… und als Privatmensch? Seit 1969 verheiratet. Meine Frau, promovierte Geografin, stammt aus Bordeaux,

zwei zweisprachig aufgewachsene, jetzt ganz erwachsene Töchter, eine Enkelin und vier Enkel.

In meiner Freizeit spiele ich Golf, bin Hobby-Imker und reise gern und viel.

Stand: Januar 2021